-,-- € 0 Produkte

Sie haben momentan keine Produkte in Ihrem Warenkorb.

Versandkosten:   Gesamt:  

Zur Kasse gehen

Volly Tanner liest Allen Ginsbergs „HOWL“ im Hole of Fame

23. Februar 2014
800px-Volly_Tanner
Er ist nicht weniger als Schriftsteller, Journalist, Moderator und Sänger in Personalunion. Die Rede ist von Volly Tanner, einem der wichtigsten ostdeutschen Vertreter des Social Beat. Beat ist für Tanner mehr als bloßer Chic oder eine literarische Strömung unter vielen – für ihn ist der Beat vielmehr ein Schlüssel zu literarischen Universen voller Licht und Lust, ist Leben und Bewegung – der Stillstand ist ihm fremd.
Sucht man nach Oberbegriffen für sein literarisches Schaffen, so ist man versucht, Kategorien wie Underground- oder Punkrockliteratur leidlich zu bemühen. Doch mit derartigen Genre-Zuweisungen kann Tanner selbst nicht viel anfangen. „Genre-Zuweisungen an sich sind äußerst begrenzt im Denken, Genre klingt ja schon wie Grenze. Ich mache, was mich interessiert, da ist es mir völlig egal, welchem Kästchen dies entspringt.“
Ohne Zweifel haben wir es hier mit einem Künstler zu tun, der sich nicht so recht verorten lässt, einem nicht-uniformierten, einem, der den literarischen Spagat wagt und eher am Aufbrechen von Hirnen mit Texten interessiert ist – Glück auf!

Vollys vielseitiges Programm, ob als Musiker, Theatermacher oder Schriftsteller, kann sich sehen lassen – deshalb laden wir Sie herzlich ein: zu einem literarischen Abend voller Ecken und Kanten. Volly Tanner liest Ginsbergs „Howl“, ein zentrales Poem der US-amerikanischen Beat-Bewegung, und andere Texte, begleitet von musikalischen Improvisationen der Dresdner Jazzmusiker Richard Ebert und Peter Kirsch.

 
Dresden, Hole of Fame
Donnerstag, 27.02.14
Einlass: 20 Uhr
Eintritt frei

suprcomonlineshop

Erstellt mit
Jetzt kostenlos
Shop eröffnen

 Einloggen

 |Ausloggen

 | Adminbereich| Ausloggen

suprS